Dr. Eckart von Hirschhausen: Starker Auftritt bei BILD.de im Streitgespräch mit dem Entwickler eines „Wundermittels gegen Kater“. Die Hintergründe exklusiv bei uns.

By Juli 5, 2017TOP

„Ex-Tesla-Ingenieur erfindet Wundermittel gegen Kater“

Wir wollten wissen, was hinter dieser Schlagzeile steckt und fragten Mediziner und Autor Dr. Eckart von Hirschhausen, der für sein aktuelles Buch „Wunder wirken Wunder“ über vermeintliche Heilmittel recherchiert hat.

Seine ausführlichen Argumente gegen den vermeintlichen Wunder-Kräutermix gegen Kater:

Erstens: Wo ist der Beweis? Es gibt nur ziemlich brutale Experimente an Ratten. Wollen Sie sich zur Versuchsratte machen lassen? Warum werden nicht erst gute und unabhängige Studien an Menschen durchgeführt und dann solche marktschreierischen Kampagnen gestartet?

Zweitens: Nur weil etwas aus Pflanzen ist, muss es überhaupt nicht harmlos sein. Die giftigsten Substanzen auf der Welt sind „rein pflanzlich“: Botox, Schimmel und Tabak. Viele pflanzliche Mittel wurden bereits wieder vom Markt genommen, weil sie die Leber schädigen.

Drittens: Löst das vermeintliche Wundermittel das Problem?

Nein – ein Kater ist keine Krankheit, sondern ein Warnsignal des Körpers. Die Heilung besteht nicht darin, das Symptom zu bekämpfen, sondern die Ursache: zu viel Alkohol!

So einfach – und so schwierig. Denn Alkohol macht süchtig. Es gibt Millionen Menschen in Deutschland die mit Alkohol ihren Körper, ihr Hirn, ihre Beziehungen und ihre Kinder schädigen. Über 10.000 Babys werden geboren mit irreparablen Schäden durch Alkohol in der Schwangerschaft. Das ist alles nicht lustig und wird durch einen Kräuterschuss danach auch nicht besser. Die Chinesen haben ein sehr kluges Sprichwort: Hör auf zu trinken, bevor du glaubst, die anderen wollen dich singen hören! Denn die Leber wächst mit ihren Aufgaben!

Mich macht wütend, wie völlig unkontrolliert der Markt für Nahrungsergänzung ist, erst recht, wenn man jeden Scheiß aus dem Ausland über das Internet bestellen kann, ohne dass irgendeine Behörde jemals geprüft hat, wie Nutzen und Schaden zu bewerten sind. Und weil jemand bei Tesla arbeitet, macht neugierig, aber es qualifiziert einen ja nicht gerade in einem so komplexen Gebiet wie der Medizin. In meinem Buch „Wunder wirken Wunder“ zeige ich, wie schnell wir auf Unsinn hereinfallen. Und vor allem: was jeder tun kann, um selber gesünder zu leben, wo man sich gut informiert und wie jeder bessere Entscheidungen im Gesundheitsdschungel treffen kann.

Ich habe überhaupt nichts gegen ein Bier oder ein Glas Wein oder einen Cocktail. Wenn es dabei bleibt. Der menschliche Körper ist ja schon ein Wunder und braucht keine weiteren „Wundermittel“: Jesus konnte Wasser zu Wein verwandeln. Aber wenn wir ihn nicht überfordern ist unser Körper in der Lage, über Nacht aus dem Wein wieder Wasser zu machen! Von ganz allein.

Das BILD-Interview zum Anschauen

(c) Rowohlt Verlag