Gedanken…! – von Jochen Maass

Lieber Sommer des Terrors und des durchwachsenen Wetters!
Es ist nicht leicht, sich in diesen Tagen an Dir zu erfreuen. So unbegreiflich ist das, was uns beinahe täglich durchrüttelt. Nizza, Türkei, München, Ansbach… Das macht traurig, angespannt. Man schaut anders auf seine Umgebung. 

Früher war das Gefühl der Bedrohung weit weg – in den Nachrichten oder Talkshows. Heute ist es nebenan. Nicht in der Hauptstadt, sondern in der Provinz – quasi „an der B 96“ von Silbermond. Ich ertappe mich häufiger beim Generalverdacht, als mir lieb ist. 

Dieser Sommer hat wenig von Lebensfreude, Meeresrauschen, Entspannung. Und doch vergessen wir schnell. Gerade mal zwei Wochen sind seit München vergangen. Zaghafte Sonnenstrahlen schieben die grauen Regenwolken weg. Der Himmel strahlt für einen Moment blau und die Sonnenblumen leuchten noch gelber als sonst. Raus ins Freie, an das Schöne im Leben glauben! 

Auch die Medien wollen das. DER SPIEGEL ruft heute dazu auf, das Smartphone wegzulegen, der STERN lässt Jugendliche über ihre Pubertät sprechen – und der FOCUS titelt mit „Unseren Bienen“. Das klingt süß, unbeschwert, mal nicht nach Problemen – und zumindest bei den Bienen kalkulierbar gefährlich. 

Einmal durchatmen, das Leben genießen. Heute wird gegrillt!