(c) WDR



MAASS·GENAU legt sich fest: Der neue WDR4-Morgenmoderator Christian Terhoeven ist DER Lichtblick der WDR-Radio-Reform. Er hat den Wechsel vom Jugendprogramm 1LIVE zur Oldiewelle WDR4 bestens geschafft. Mit Persönlichkeit, Tempo in der Moderation und frischen Ideen beschleunigt er den neuen WDR4-Morgen ungemein. Das ist bestes Infotainment. Wieder zu hören vom 25.07.16 bis 29.07.16 von 6:00 bis 10:00 Uhr bei WDR4.

Über nervige D-Promis und das kleine Glück des Sommers schreibt Christian Terhoeven exklusiv für MAASS·GENAU.

„Darüber spricht man!“ – 13 Fragen an… Christian Terhoeven

MAASS·GENAU: Worüber haben Sie sich zuletzt so richtig gefreut?

Über die vielen sehr, sehr emotionalen Reaktionen der 1LIVE Hörer auf meinen Ausstieg dort. Ich war wirklich erstaunt und sehr glücklich zu lesen, dass mich viele Menschen mit wichtigen Situationen oder Phasen ihres Lebens verbinden, in denen sie mich gehört haben. Wenn das dazu führt, dass man über sich Dinge liest, die man sonst eher Freunden schreiben würde, dann ist sehr vieles sehr richtig gelaufen.

MAASS·GENAU: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Ich ärgere mich im Moment vor allem über unreflektierte und wild herausgeblasene Kommentare in den sozialen Medien. Jeder soll und darf seine Meinung haben, auf den Ton kommt es aber an. Das vergessen scheinbar einige Leute gerade.

MAASS·GENAU: An welchem Ort sind Sie aktuell am liebsten – und warum?

Es ist Sommer! Am liebsten bin ich auf unserer Terrasse. Wir haben das Glück, sehr hoch über den umliegenden Nachbarn zu leben (leider in einer 70er Bausünde von Köln), aber von hier abends bei einem Glas Wein den Sonnenuntergang zu sehen, ist mein Highlight am Tag.

MAASS·GENAU: Welches politische Thema bewegt Sie im Moment?

Mich bewegt natürlich die Flüchtlingskrise, die Reaktionen aus der EU darauf, die mich zum Teil erschrecken. Das, gekoppelt an die jüngsten Ereignisse in der Türkei, die Stimmungsentwicklung nach dem Brexit und die mögliche US-Präsidentschaft eines scheinbar verantwortungslosen Schreihalses, das beschäftigt mich sehr.

MAASS·GENAU: Über wen sollte endlich mal gesprochen werden – und warum?

Über Leute, die wirklich etwas bewegen in unserer Gesellschaft, die wertvolle Beiträge leisten. Ich finde, es wird in der Fläche viel zu oft über irgendwelche D-Promis und deren Geldprobleme, Hochzeitspläne oder sonstigen Quatsch berichtet. Die Aufmerksamkeit der Menschen könnte man anders nutzen.

MAASS·GENAU: Mit wem würden Sie gern mal tauschen und was würden Sie dann als Erstes tun?

Wenn die Frage auf Politiker abzielt, dann würde ich mir nicht anmaßen, mit irgendwem zu tauschen. Ich bin kein Politiker. Ich glaube auch, dass ein guter Politiker den Job lernen und an ihm wachsen muss. Wenn überhaupt würde ich nur mit einem guten, besonnenen Politiker tauschen wollen, der einen analytischen Blick auf die Macken in der Gesellschaft hat und gezielt etwas dagegen unternimmt, ohne um Parteiprogramme und Koalitionen zu kreisen.

MAASS·GENAU: Was lesen Sie gerade?

„Verbrechen“ von Ferdinand von Schirach – zum dritten Mal! 😊

MAASS·GENAU: Was haben Sie zuletzt im Fernsehen, Kino oder Theater geschaut und wie fanden Sie es?

Im Kino war ich zuletzt vor einigen Wochen in New York (es hat gegossen und wir mussten Indoor-Aktivitäten machen). Gesehen habe ich dort „Money Monster“ – ein grandioser Film! Eigentlich bin ich nicht der Musicalfan, aber wir waren auch in „Jersey Boys“, darin geht’s um die Entstehungsgeschichte der „Four Seasons“. Das war sehr cool! Fernsehtechnisch empfehle ich „Unbreakable Kimmy Schmidt“ auf Netflix. Ich hab lange nicht mehr so gelacht!

MAASS·GENAU: Was können Sie im Internet empfehlen?

Bei youtube gibt es einen Kanal, auf dem ein älterer, sehr gebildeter und smarter Mann mit einer sehr beruhigenden Stimme seine Hobbies oder Lebensansichten erklärt. Ich habe noch nicht herausfinden können, welchem Job der Mann nachgeht, ich weiß nur, er kommt aus Minnesota. Der Kanal heißt „Relaxing ASMR“. Dem höre ich manchmal abends zum Einschlafen zu.

MAASS·GENAU: Worüber wird in den Medien viel zu oft gesprochen?

Wie gesagt, ich kann nicht nachvollziehen, mit welcher Begründung man sich tage- oder wochenlang mit dem Seitensprung von Oli Pocher beschäftigen muss und dazu auch noch die Exklusivgeschichte der darin involvierten Frau braucht, von der ich noch nie vorher gehört hatte. Ich schaue lieber hin, wenn andere Menschen etwas Tolles für die Allgemeinheit auf die Beine stellen und darauf mit Recht stolz sein können.

MAASS·GENAU: Ihr Wort an:

das Radio… Liebe!

Europa… Zukunft!

Populistische Scharfmacher… Nachdenken!

MAASS·GENAU: Ihr Schlusswort – Darum sollten Sie den neuen Morgen auf WDR4 unbedingt hören…

Ich stehe für diese Sendung um 2 Uhr 20 auf und fahre mit meiner Kollegin Ute Schneider in der frühesten Fahrgemeinschaft von Nordrhein-Westfalen fast 90 Kilometer durch die Nacht von Köln nach Dortmund. Wenn wir dann ab 6 auf Sendung sind, dann soll sich das natürlich lohnen. Mit vielen Hörern bekommt die Sendung für uns ja ihren Sinn und außerdem bieten wir informierendes Aufstehradio für Nordrhein Westfalen, das Spaß macht und bei dem die Musikmischung unschlagbar ist. *Reklame beendet 😊

Medientipp: WDR4 hören