„Darüber spricht man!“ – 13 Fragen an… CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach

MAASS•GENAU: Worüber haben Sie sich zuletzt so richtig gefreut?

Über die beiden Tore des 1. FC Köln zum Saisonauftakt der 1. Fußball-Bundesliga. Der Sieg war hochverdient. 

MAASS•GENAU: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Über die vielen – zu vielen – ausgelassenen Torchancen. Gegen einen stärkeren Gegner hätte sich das leicht rächen können.

MAASS•GENAU: An welchem Ort sind Sie aktuell am liebsten – und warum?

Zu Hause! Und dann auch noch bei tollem Wetter! Es kommt viel zu selten vor, dass ich mal einige Tage „am Stück“ zu Hause bin. Deshalb habe ich die letzte Woche wirklich genossen.

MAASS•GENAU: Welches politische Thema bewegt Sie im Moment?

Das gleiche Thema, wie schon im vergangenen Jahr: Die Bekämpfung der vielfältigen, weltweiten Flüchtlingsursachen und die aller Despoten, die hierfür Verantwortung tragen.

MAASS•GENAU: Über wen sollte endlich mal gesprochen werden – und warum?

Über die stillen Helden des Alltags, die nicht fragen „Was bringt mir das?“ und „Was habe ich davon?“ – und sich dennoch in den Dienst der Sache stellen.

MAASS•GENAU: Mit wem würden Sie gern mal tauschen und was würden Sie dann als Erstes tun?

Mit dem Bundesfinanzminister. Eine Steuerreform, die diesen Namen wirklich verdient. Mit dem Ziel einer einfachen, transparenten, gerechten und deutlich geringeren Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen von den Wirkungen der sogenannten kalten Progression.

MAASS•GENAU: Was lesen Sie gerade?

„Cupido“ von Jilliane Hoffman – und das bereits zum zweiten Mal. Ein Krimi der Extraklasse.

MAASS•GENAU: Was haben Sie zuletzt im Fernsehen, Kino oder Theater geschaut und wie fanden Sie es?

Im TV zuletzt (fast) den kompletten 1. Spieltag der Bundesliga und live die Premiere der Festspiele von Bad Hersfeld. „Hexenjagd“ von Arthur Miller in einer Inszenierung von Dieter Wedel. Großartige Regiearbeit, phantastisches Ensemble.

MAASS•GENAU: Was können Sie im Internet empfehlen?

Bild.de, Spiegel.de, faz.net – und schon hat man (fast) einen kompletten Überblick. Die Meinung sollte man sich allerdings schon selber bilden…

MAASS•GENAU: Worüber wird in den Medien viel zu oft gesprochen?

Skandale, die beim näheren Hinsehen doch keine sind. Glauben Sie mir: Nicht jeder Fehler ist ein Skandal, nicht jedes Problem eine Katastrophe.

MAASS•GENAU: Ihr Wort an:

– meine Partei, die CDU…

… keine Angst vor innerparteilichen Debatten bei der Suche nach den richtigen politischen Weichenstellungen und Entscheidungen. Das Ringen um die richtige Lösung ist kein unnötiger Streit – es ist ein wichtiger und gelegentlich sogar notwendiger Bestandteil einer lebendigen innerparteilichen Diskussionskultur.

– meine Familie…

… Nur noch ein Jahr…!

– diejenigen, die glauben, dass ich mich nach meinem Ausscheiden aus dem Bundestag nicht mehr zu Wort melde…

… werden oft Recht bekommen, aber vermutlich nicht immer.

MAASS•GENAU: Und zum Schluss:

Mein größter Wunsch oder Traum für die Zeit nach dem Bundestag…

All das nachholen, was ich in den letzten 23 Jahren versäumt habe. Obwohl ich weiß, dass sich vieles, viel zu vieles leider, nicht nachholen lässt. Leider.

(c) Wolfgang Bosbach